Eine Pradler Schützenscheibe von 1856 präsentiert erstmals bereits - wenngleich noch immer vor dem Hintergrund von Schloß Ambras - zwei Pradler Schützen mit der grauen Zillertaler Joppe
und eigener Fahne, wobei der Fahnenträger eine rote und der ihm gegen-
überstehende Schütze (Schützenoffizier?) eine schwarze Weste trägt, die
oben einen goldenen Tiroler Adler zeigt und golden eingesäumt ist.
In den Statuten von 1884 hat die Kompanie angegeben, dass ihre
Tracht- wie noch heute - aus einer “graulodenen Schützenjoppe und
Zillerthalerhut” bestehe.
                      Pradler Schützen 1903
       Die Schützen tragen:
•   eine hellgraue Joppe, die Ärmel haben eine schwarze Stülpe, der Joppenrand ist schwarz eingefasst
einen schwarzen Leib, der in der Mitte mit einem roten Adler bestickt ist
die knielange Lederhosen, die unterhalb des Knies mit einer Lederschnur zusammengebunden wird
der Ranzen bedeckt den obersten Rand der Hose und einen Teil des Leibls
die Stutzen sind gebrochen Weiß mit Zopfmuster
weißes Hemd mit schwarzer Krawatte
Zillertalerhut mit Spielhan- u. Hennenfeder
Die Offiziere tragen:
eine dunkelgraue Joppe
einen schwarzen Leib, bestickt mit einem goldenen Adler und Eichenzweigen
der Halsrand ist golden eingesäumt
I n n s b r u c k - T i r o l            
Standschützenkompagnie Pradl
Unsere Tracht
(C) Copyright bei Standschützenkompagnie Pradl. Alle Rechte vorbehalten.
(C) Copyright bei Standschützenkompagnie Pradl. Alle Rechte vorbehalten.